Übersicht über die Ressourcen in SDL Trados Studio 2015 (Teil 1)

Früher war alles ganz einfach. Für die effiziente Arbeit mit einem CAT-Tools (wie z.B. die Translator’s Workbench von Trados) brauchte man den zu übersetzenden Text, die Datei(en) mit dem Translation Memory und die Termbankdatei. Inzwischen haben sich die Übersetzungswerkzeuge weiter entwickelt und bieten eine ganze Reihe neuer Funktionalitäten an, die den ÜbersetzerInnen die Arbeit erleichtern sollen. Diese sind of mit zusätzlichen Ressourcen und/oder Datenquellen verbunden, die für die Übersetzung verwendet werden können. Gerade AnfängerInnen fällt es da manchmal schwer, den Überblick zu behalten. daher hier der versuch eines Überblicks über die verscheidenden Ressourcen und ihre Funktionen ganz speziell für SDL Trados Studio 2015 in Form von kurzen Steckbriefen. Teil 1 beschäftigt sich mit Herzstück der meisten CAT-Tool, die Translation Memory Komponente.

Translation Memory (TM)

Was ist ein Translation Memory?

Datenbank in der Übersetzungen meist satzweise gespeichert werden. Dabei werden Ausgangssegment und Zielsegment paarweise mit einigen Metadaten gespeichert.

Wie wird das Translation Memory gefüllt?

  • Beim Übersetzen durch bestätigen der Übersetzungen im Editor
  • Durch den Import der Ergebnisse eines Alignments
  • Import von TMX Dateien aus anderen Translation Memories

Was wird im Translation Memory gefunden?

  • Treffer auf Satzebene, die einen Mindestwert an Übereinstimmung mit dem zu übersetzenden Ausgangstext aufweisen.
  • Über die Konkordanzsuche und die Konfiguration von Autosuggest für Translation Memories kann auch nach Phrasen und Fragmenten innerhalb der gespeicherten Segmente gesucht werden.

Wo liegt das Translation Memory?

  • Dateibasierte Translation Memories liegen auf Ihrem Rechner oder einem zugänglichen Netzlaufwerk.
    Sie haben in SDL Trados Studio 2015 die Dateiendung .sdltmDateibasierte Translation Memories können nicht gemeinsam benutzt werden (aber: http://multifarious.filkin.com/2014/12/08/with-a-little-help/)
    TM icon
  • Serverbasierte Translation Memories liegen auf einem zentralen Rechner, mit dem sich die BenutzerInnen verbinden müssen.
    Serverbasierte Translation Memories erlauben den gleichzeitigen Zugriff mehrerer BenutzerInnen
    Für jede/n BenutzerIn können geeignete Benutzerrechte vergeben werden.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Gewusst wie, SDL, Translation Memory veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.